null Olivenöl

Das Olivenöl

 © Tolo Balaguer

Der Anbau von Olivenbäumen auf der Insel geht auf die Zeit vor der Besetzung durch die Römer zurück Aus ihren Früchten wird das Olivenöl gepresst, das zu den Grundnahrungsmitteln der mediterranen Küche gehört und in der traditionell mallorquinischen Küche unverzichtbar ist. Das Olivenöl Mallorcas hat eine geschützte Herkunftsbezeichnung, „Oli de Mallorca“. Es wird aus Oliven der Sorten „Mallorquina“, „Arbequina“ und „Picual“ gepresst und zwar mit Methoden, die der Qualität des Produktes nicht abträglich sind. Diese ergeben ein Olivenöl herausragender Qualität, das den Geschmack und das feine Aroma der Früchte bewahrt. 

OLIVENÖLTOURISMUS

Zwischen Oktober und November beginnt die Olivenernte und viele Ölmühlen und Genossenschaften öffnen dann ihre Türen, um den Prozess der Ölherstellung vorzuführen. Andere Anbieter organisieren das ganze Jahr über verschiedene Aktivitäten, wie z. B. Ölverkostungen, gastronomische Erfahrungen, Führungen durch die Mühlen und Olivenhaine usw. 

Unter den öffentlichen Veranstaltungen ist die Fira de s‘Oliva in Caimari im November besonders erwähnenswert. Sie bietet eine wunderbare Möglichkeit, sich mit der Welt des Olivenöls vertraut zu machen, die lokalen Produkte zu verkosten oder das alte Ölmühlen-Museum (sa tafona) zu besuchen, das Symbol des Olivenanbaus dieses Ortes.

Besuchen Sie eine Ölmühle

bearbeiten